Alaska 2003

Thursday, January 8th, 2003
Actually we were in a hurry, but we still took our to have a breakfast. After Almut went back from her senseless running through the landscape, she woke me up and told me that it was kind of cold outside. I don't realy need to run 10 kilometers to find that out, there is a thermometer outside the restaurant. We had 30 below (-22°F). The car was nice and warm inside, as I left not only the engine, but als the heater running at level two, like always in the past few days. The clutch was still not very smooth, but the gear got smooth after a few kilometers.

Car and crew

Before we left we went to the reception and told the lady, that we grilled her carpet and asked, if it was OK. Well, it was not OK, we had to pay 50 Dollars, as the carbet can't be repaired and has to be replaced. But not immediately. Firt she has to wait for the summer. There are more german tourists comming and they will finish it, then it can be replaced.

Two hours after we left the Motel we passed the border. I didn't expect it, suddenly I saw the border control building passing by. We didn't even have time to fill the tanks with the cheaper american diesel. This time the canadian border was not as easy as the first one down at Vancouver. An old fat woman opened the window and asked for the papers. I just showed her our passports with the canadian entry. I thought that was all she wanted to see. But she asked for credit cards and return tickets, so I was outside the car at about 30 below (-22°F) explaining all the papers to her. After a few minutes, my bavarian coloured was not understandable to her anymore. "You should put on a coat". That was no solution. She should just shut up and let us go. And that's what she did finally. Also canadian women are complicated. I thought just the americans were.

Mountains and roads lay bathed in the glow of the sunset

Now it was too late to return. We had to deal with the higher price for diesel in Canada. The only thing that was better on this side of the border were the measures. They were normal again and I started discussing with Almut again, how the most civilized counrty in the world can hold to that out-dated, senseless british trash. "You can't change it, so stop cursing." It's impossible to understand women. I mean, that's why I'm cursing on it, because I can't change it. If I could, I would simply do it. Would cursing make any sense, if people could simply change whatever they are cursing on? I don't thing so. And besides I'm from Bavaria and so I am supposed to be cursing all the time.

When we arrived at Haines Junction, I asked her, what to do. "Well, we could stay here. On the other hand we could drive some more kilometers", she thought she was answering my question, but all she uses to do is to list the possibilities. Great. The motel rates decided, that we needed to keep driving until Whitehorse this day. Better this way, because we were more than 300 km behind of our schedule. Even if we reached Whitehorse, we would be almost 600 km behind. That's one whole day of travelling.
Between Haines and Whitehorse we drove without light. The night was clear, the moon was shining and due to the contrast between the white snow and the black road I could see much further and better than with the highbeams. We reached Whitehorse a few hours later. Everything was closed, eccept Domino's Pizza. That was our Dinner, then we went sleeping. We hat still too many kilometers left until Detroit. And we were not acomplishing our goals since we left Anchorage. We already lost one whole day. For the common "Krauts", that alone would be reason enough to commit suicide. But in our case things are a little different. I want her to stay in the car until California and she knows, that the plane that is leaving in Detroit in a few days is not the only one in the world. It's so simple.

Thursday, January 8th, 2003
Again, we started at noon, I can't get up before the sun rises. Before reaching the Highway, we had to fuel. I didn't turn off the engine during the night and the red light was on since yesterday. I also asked for wiper blades at the petrol station. "Sir, excuse me, don't you heve any that fit for my car?" The guy had a look at the car, then he said, that the 20-Inch-Blades should fit. I knew it. He didn't only look like a caveeman, he was. "I'm sure that they won't. I need 53-Centimeter-Blades. By the way, that is Canada, Canada is metric." "Yes", he siad, "you're right..." Then he took the blade and tried to install it. It worked, but he had only one.

"Yes, it was a woman..."

During the day it became a little bit warmer. I couldn't really feel it, but the clutch was smooth, the rear windows were defrosting slowly and also the stick shift was smoother than before. During day we could always go south at full speed, as we could see the curves from a distance already. As long as you don't touch the brake and work with the accelerator instead, it's kind of hard to loose control. Some people, however, always want to be different...
At night things change, as then you see a curve just maybe 100 or 150 meters / yards in advance. At 120 km/h (75 mph) that's not enough to start any aproppriate manoeuvre.

Als wir abends Watson Lake passierten fiel mir ein, daß ich ja noch ein argentinisches Kennzeichen unter der Beifahrerfußmatte hatte. Das hatte sich Catarina an einem Schrottplatz nahe San Luís auf der Fahrt nach Mexiko besorgt und dann vergessen. Auch als er nach L.A. kam, um mich zu besuchen, dachte keiner von uns an das Nummernschild. Das sollte jetzt in Watson Lake bleiben. Diesen Schilderwald hatten wir auf der Hinfahrt gesehen. Ein Soldat mit Heimweh hatte ihn angelegt und seither tut jeder Hinz und Kunz ein Schild dazuhängen. Da ist alles mögliche und unmögliche im Laufe der Jahre aufgehängt worden. Schilder von Arzt- und Anwaltspraxen, Autokennzeichen, Namensschilder, deutsche Kennzeichen und Ortseingangsschilder, Wegweiser, Vorwegweiser, es ist einfach Krank, was hier alles hängt. Es scheint, als ob jeder, der nur irgend etwas schildähnliches übrig hatte, das einfach an einen der Pfosten genagelt hat, ohne System, ohne tieferen Sinn. Und man will ja nicht aus der Reihe tanzen und trugen dazu bei, Watson Lake zuzuschildern. Ich kramte das Schild unter der dampfenden Fußmatte hervor, suchte den Hammer aus den unendlichen Tiefen der Kofferaums hervor, dann wurde noch die Werkzeugkiste nach Nägeln durchsucht. Es waren genau zwei rostige zu finden. Dann zog ich mir die Gamaschen an und stapfte durch den Tiefschnee an einen frischen Pfosten und nagelte das Schild fest. Eigentlich gehörte da eines meiner Kennzeichen hin, ich hatte ja drei davon. Aber wir wollen ja irgendwann wieder nach Alaska und da brauchen wir schließlich wieder etwas zum annageln. Weiter ging es in Richung Südosten. Die Himmelsrichtungen bringe ich nhier jedes mal durcheinander. Mein Leben lang war Westen da, wo Frankreich liegt und Osten da, wo Rußland liegt. Hier ist auch das verkehrt herum...

Die rote Leuchte ging an. "Schon gut, wir haben noch in den Kanistern". Wir passierten einige Käffer, sahen sogar einige Tankstellen, aber die hatten zu. An einer davon stand ein Schild: Bitte klingeln. Die Zapfsäulen waren sogar beleuchtet, aber es waren Zapfsäulen älteren Jahrgangs, ohne eingebaute Kreditkartenmaschine. Ich klingelte und wartete darauf, daß sich eine Stimme meldet. "Hallo!?" Nichts. Wieder klingeln. "Hallo, ich hätt gern ein Buch!" Nichts. "Verdammt! Ich hab jetzt keinen Bock auf Dieselumfüllen. Wieso ist da keiner?", dann wieder in den Lautsprecher: "Hallo, Ohren!?!" Nichts, der Lautsprecher blieb stumm.

Es half nichts, wir hatten schon an die 150 Kilometer mit brennender Leuchte hinter uns, bald würde der Motor zu stottern anfangen und dann stehenbleiben. Ich malte mir aus, was dann passieren würde: Am Rand der dunklen Landstraße füll ich dann doch das Diesel um, ohne Licht natürlich, um die Batterie zu schonen, dann die Finger abfrieren beim Pumpen oder erst die Batterie leerorgeln, um dann entweder vom LKW plattgefahren zu werden oder zu erfrieren - und das mit zwei vollen Dieselkanistern auf dem Dach. Der Gedanke war mir als dann doch zu idiotisch und ich machte mich daran, das Diesel vom Dach in den Tank zu füllen. Natürlich hatte ich immer noch keinen Schlauch, der lang genug gewesen wäre, um direkt umzupumpen, also stand ich da bei -30°, füllte fünf Liter aus dem großen Kanister in den kleinen Ölkanister, dann schüttete ich den Inhalt in den Tank, wobei jedesmal eine Menge des kostbaren Lebenssafts danebenging. Dann das ganze von vorn, bis ein Kanister leer war. Das Diesel in den Kanistern war nicht mehr durchsichtig, sondern weißlich und ziemlich zäh, es dauerte fast zehn Minuten, bis fünf Liter durchgeflossen waren. Aber die Reserveleuchte ging immerhin aus, das heißt, wir hatten weitere 150 Kilometer mindestens. "Aufsitzen..." Und weiter ging es. Im Laufe der Fahrt ging dann die Leuchte wieder an. "Keine Sorge, wir haben noch einen vollen Kanister. Damit schaffen wir es bis zum nächsten größeren Kaff. Welches ist das überhaupt?" "Größer? Das wäre dann Fort Nelson. Etwa 250 Kilometer." "Könnte klappen, wenn nicht... werden wir segeln."

Beim Dieselumfüllen an einer geschlossenen Tankstelle.

Wir kamen vorbei an Toed River. Wir erkanten das Café wieder, in dem wir auf der Hinfahrt gesessen hatten und Coca-Tee getrunken hatten. Ich probierte zu tanken, aber das ging wieder nicht. Keiner da. Und auch keine Unterkunft. Almut stellte ruhig fest: "Es gibt drei Möglichkeiten: Den zweiten Kanister Umfüllen und weiterfahren, hier bleiben und warten, bis sie aufmachen oder nicht umfüllen, weiterfahren und erfrieren..." Sehr sachlich, sehr nüchtern und doch hieß es in jedem Falle: Hinaus in die Kälte. Wieder machte ich mich ans Umfüllen. Ich zog an wie ein Stier, hatte ein Gemisch aus Pflanzenöl, Altöl und Diesel in der Fresse, das dann langsam und zäh aus dem Schlauch tröpfelte. Ich konnte nicht viel mehr machen, als zu sagen: "Haha! Bis das Zeug durchgelaufen ist, hat der Motor den Rest, der jetzt noch im Tank ist in die Luft geblasen, wirst sehen. Wir sterben alle, wie doof..." Ich habe mir zwar überlegt, den Spirituskocher unter den Kanister zu stellen, aber der hätte sogut wie nichts bewirkt, außer, die Zurrgurte zu verbrennen. Ich ließ die Soße tröpfeln und erkundete das Gelände. Ich sah einen Typen in einer Türe neben dem Café verschwinden. Ich ging als och hinein. Erst dachte ich, ich sei in einem privaten Haus, dann fiel mir wieder ein, daß die Toilette ja zum Café gehört. Komisch. Ich ging wieder hinaus, sah nach dem Kanister. Noch nicht mal ein Viertel davon war voll. Das Thermometer wurde untersucht: Minus 25. Ich stand neben dem Auto, stampfte von einem Fuß auf den anderen, den Kopf im hochgeschlagenen Mantelkragen, die Hände tief in den Manteltaschen vergraben.

Dann ging ich wieder in den Raum hinein und warf einen näheren Blick hinein. Da standen Zimmer offen, aber weit und breit kein Verantwortlicher, keine Rezeption, nichts. Ich fand das alles recht seltsam, ging in die Räume hinein, sah mich um. Nichts und niemand. Handtücher, Seife, alles hergerichtet, aber alles unbewohnt. Beim rausgehen sah ich ein Plakat, das knapp unter der Decke angebracht war: "Offenstehende Räume sind frei, bitte am nächsten Morgen im Café melden." Die Raten waren OK, die Räume auch - aber wie zum Teufel soll einer das Plakat sehen können. Die meisten Leute laufen hier mit Mütze herum und der Blick nach oben ist somit versperrt. Ich ging raus um Almut das mitzuteilen. Doch die war wieder irgendwo zwischen hier und Finnland unterwegs. Kann ja nicht stillhalten, die Frau. Als sie mich dann irgendwann fand, teilte ich ihr mit, daß es hier Räume gab und daß es wohl gescheiter ist, hierzubleiben und zu warten, bis die morgen aufmachen, statt bis morgen früh zu warten, bis der Kanister endlich vollwürde. Ich schüttete den nicht ganz halbvollen Kanister in den Tank und parkte das Auto. Es roch nach Fritöse und ich hoffte, daß der Inhalt des Tanks für elf Stunden reichen würde. Aber im Leerlauf verbraucht er so wenig, das sollte kein Problem sein.


Back Overview Forward

[Home] [Introduction] [Reports] [Guestbook] [Contact]
by Markus Besold